Hilfeleistungseinsatz

Einsatzbericht - Hude 17.01.2018

Datum  17.01.2018 Einsatzort  Friedrichstraße
Uhrzeit  19.15 Uhr bis 20.30 Uhr Feuerwehr(en)  Hude
Alarmierung  Melder (kleine Schleife) Einsatzkräfte  14
Einsatzart  Hilfeleistung    

Eingesetzte Einsatzfahrzeuge

Hude: ELW, RW, LF 16/12

Einsatzerläuterung

Zu einem sehr ungewöhnlichen Einsatz wurde die Freiwillige Feuerwehr Hude am Mittwochabend alarmiert.

 

Um 19.15 Uhr löste die Großleitstelle in Oldenburg für mehrere Kameraden die kleine Melderschleife aus, um eine Katze zu befreien.

 

Das Tier war in den Schornstein seiner Besitzer geklettert und wollte oder konnte nicht mehr herunterkommen- unerreichbar für seine Besitzer.

 

Vierzehn Kameraden machten sich mit drei Fahrzeugen umgehend auf den Weg zum Einsatzort in der Friedrichstraße.

 

Beim Eintreffen der Feuerwehr schaute das Tier noch mit seinem Köpfchen aus dem Schornstein.  Nachdem die Kameraden behutsam eine Leiter in Stellung brachten und zu dem Tier heraufkletterten, bekam die Katze jedoch Angst und rutschte tiefer in das Schornsteinrohr. Der Kamerad auf dem Hausdach konnte das Tier mit den Händen nicht mehr erreichen.  Mit verschiedenen Leinen und anderen Hilfsmitteln wurde versucht, das Tier aus dem Rohr zu ziehen, jedoch vergeblich. Die Katze rutschte immer tiefer in den Schacht.

 

Im Hauskeller befand sich eine Klappe zu dem Rohr und somit versuchten die Feuerwehrleute dann, das Tier von unten zu erreichen. Um zu vermeiden, dass die Katze sich wieder auf den Weg nach oben machte, wurde eine Kugel mit Bürste, mit der Schornsteine gereinigt werden, in das Rohr hinunter gelassen.

 

Doch leider hatte das Rohr mehrere Abzweigungen und die Katze hatte sich nun darin verkrochen. Da alles Locken der Besitzerin auch nicht half, hatten die Kameraden eine Idee.

 

Sie stellten eine Schale mit Futter unten in das Rohr und versteckten sich. Lediglich die Besitzerin blieb in der Nähe. Durch das Futter angelockt kam die Katze dann nach einiger Zeit tatsächlich angekrochen und wurde schnell von der Besitzerin gepackt und aus dem Rohr gezogen. Das Tier blieb bei der Rettungsaktion unverletzt und die Besitzerin war sehr froh, ihre Katze wieder in die Arme schließen zu können.

 

Erst nach über einer Stunde war dieser ungewöhnliche Einsatz für die Feuerwehr beendet.

 

Einsatzbilder