Hilfeleistung

Einsatzbericht - Hude 5.10.2017

Datum  5.10.2017 Einsatzort    gesamtes Huder Ortsgebiet
Uhrzeit  13.20 Uhr bis 21.30 Uhr Feuerwehr(en)  Hude
Alarmierung  Melder und Sirene Einsatzkräfte  40
Einsatzart  Hilfeleistung    

Eingesetzte Einsatzfahrzeuge

Hude: ELW, RW, LF 16/12, TLF 16/25, TLF 3000, MTF

Einsatzerläuterung

Schnell und heftig zog Orkantief Xavier am Donnerstagmittag über den Norden und hat innerhalb kürzester Zeit für massive Schäden im ganzen Landkreis Oldenburg gesorgt.

 

Ab den Mittagsstunden wurde Feuerwehr um Feuerwehr alarmiert, um unzählige Schäden, meist durch umgestürzte Bäume, zu beseitigen.

 

Um 13.20 Uhr musste dann auch die Freiwillige Feuerwehr Hude alarmiert werden. Kein leichtes Unterfangen, denn die Großleitstelle in Oldenburg war so überlastet, dass eine Alarmierung kaum möglich war. Neben den Funkmeldeempfängern wurde auch die Sirene ausgelöst- da dies erst nicht gelang, wurde sie am Huder Feuerwehrgerätehaus manuell ausgelöst um möglichst schnell viele Kameraden zu erreichen. Etwas später folgte dann ein erneuter Sirenenalarm für Hude über die Großleitstelle.

 

Was dann folgte, brachte die Einsatzkräfte an den Rand der Erschöpfung.  Unzählige Einsatzorte mussten angefahren werden, in vielen Straßen lagen gleich mehrere Bäume auf der Fahrbahn. Ungewöhnlich hierbei, dass fast nur große Bäume von bis zu einem Meter Stammdurchmesser umgestürzt waren. Viel Arbeit für die ehrenamtlichen Helfer.

 

Allein in der Königstraße waren 14 Bäume umgestürzt, weitere landeten an anderen Orten auf Häusern, Scheunen und Autos. Da man der Lage kaum Herr werden konnte, wurde das THW angefordert, um die Feuerwehren in der Gemeinde zu unterstützen.

 

Ein Dank geht an ein Huder Unternehmen, das einen Bagger zur Verfügung gestellt hatte. Mit dem Bagger konnten viele Einsatzstellen schneller abgearbeitet werden.

 

Die Feuerwehr Hude war mit 35 Einsatzkräften bis 21.30 Uhr im Einsatz. Hinzu kamen noch Kameraden im Feuerwehrgerätehaus, die eine Führungsstelle eingerichtet hatten, um die am Ende 47 Einsätze koordinieren zu können.

 

Ein riesiger Dank geht an das Vielstedter Bauernhaus, dass den erschöpften Einsatzkräften Essen zukommen ließ.

 

Die weiteren Aufräumarbeiten in der Gemeinde übernimmt ab Freitag der Kommunalservice, denn überall müssen die Baumreste beseitigt werden.

 

Einsatzbilder