TLF 3000

Neues TLF 3000 für die Freiwillige Feuerwehr Hude

Rund 150 Gäste waren am Freitagabend ins Huder Feuerwehrgerätehaus gekommen, um das neue Tanklöschfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Hude zu feiern.

Ortsbrandmeister Jörg Schmidt konnte neben Bürgermeister Holger Lebendinzew auch dessen Stellvertreterin Marlies Pape zu diesem freudigen Ereignis begrüßen. Viele weitere Gäste aus dem Huder Rat und der Verwaltung waren ebenfalls gekommen, um sich das neue Fahrzeug anzusehen. Von der Kreisverwaltung war Sonhild Lindemann nach Hude gekommen, und auch die Firma Schlingmann, die das Tanklöschfahrzeug gebaut hat, war vertreten. 

Zahlreiche Kameraden der Nachbahrwehren Bookholzberg, Altmoorhausen, Wüsting, Neuenkoop und Köterende waren nebst der Polizei, dem DRK und THW erschienen.

Jörg Schmidt bedankte sich bei der Verwaltung genauso wie bei dem alten und neuen Gemeinderat für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. Er sieht die Huder Wehr mit dem neuen Fahrzeug für die Zukunft gut gewappnet. Die Neubeschaffung ist der Ersatz für ein 36 Jahre altes TLF 8/W aus dem Fuhrpark der Huder Feuerwehr. Das neue Fahrzeug ist im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich größer und mit 14 Tonnen auch fast doppelt so schwer. Trotzdem ist das Fahrzeug sehr geländegängig und kann gerade auch in Waldgebieten eingesetzt werden, ohne die Angst im Nacken haben zu müssen, sich jeden Moment festzufahren. Neben seinen Einsatzmöglichkeiten in Waldgebieten ist das Fahrzeug auch für andere Vegetationsbrände hervorragend geeignet. Der MercedesBenz Unimog mit Schlingmann-Fahrzeugaufbau ist ein Allradfahrzeug. Er verfügt über einen 3000 Liter Wassertank, hat einen zusätzlichen Wasserwerfer auf dem Dach und einen sogenannten Sprühbalken unter der vorderen Stoßstange. Über diese ist es den Einsatzkräften möglich, über glühendes Gelände zu fahren und gleichzeitig den Boden zu löschen. Außerdem kann ein Strahlrohr mit oder ohne Schlauch an den Balken angeschraubt werden, was eine seitliche Brandbekämpfung am Fahrzeug möglich macht. Die Beladung des TLF ist selbstverständlich genau auf die Bedürfnisse bei Brandeinsätzen angepasst, aber auch bei Hilfeleistungseinsätzen wird das Fahrzeug zum Einsatz kommen. Am Fahrzeugheck ist außerdem eine große reflektierende Folie aufgebracht, die anderen Verkehrsteilnehmern schon von weitem und vor allem bei Dunkelheit signalisiert, dass dort ein großes Fahrzeug steht. Bei Verkehrsunfällen soll das Fahrzeug vor Allem zur Absicherung zur Verfügung stehen, sagte Schmidt in seiner Rede.

Vor der offiziellen Schlüsselübergabe wollte jedoch noch ein Gast zu Wort kommen, bei dem es vor einiger Zeit gebrannt hat. Der 30.September 2015 wird Kai Wessel für immer in Erinnerung bleiben, denn an diesem Tag brannte sein Haus mitten im Huder Ortskern an der Parkstraße. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war schnell vor Ort und konnte Schlimmeres verhindern. „Ohne Euch wäre die halbe Parkstraße abgebrannt“, so Kai Wessel. Obwohl einem im Brandfall Minuten wie Stunden vorkommen, war die Feuerwehr schnell vor Ort und konnte sein Haus und angrenzende Gebäude retten.

Als Wessel von der Fahrzeugübergabe hörte, wollte er die Gelegenheit nutzen, um einfach mal Danke zu sagen. Ein Großteil der anwesenden Feuerwehrleute, auch der Nachbarwehren, sind die Helden, die ihn gerettet haben. Wessel zeigte großen Respekt für die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute und überbrachte als kleine Anerkennung ein großes Fass.

Für den Huder Bürgermeister Holger Lebedinzew war es die erste Fahrzeugübergabe überhaupt, und er machte deutlich, wie wichtig eine gute Ausrüstung für die Feuerwehr ist. Ein Arzt ist nichts ohne sein Skalpell, ein Musiker kann ohne Instrument nicht spielen und die Feuerwehr kann ohne eine gute Ausrüstung nicht helfen. Das neue Fahrzeug ist im Vergleich zu seinem Vorgänger technisch sehr viel aufwendiger und größer und nur mit Hilfe der Kameraden konnte so ein gutes Fahrzeug überhaupt in Auftrag gegeben werden. Lebedinzew bedankte sich für die 365/24 Einsatzbereitschaft der Feuerwehr und wünschte allen, immer gesund von ihren Einsätzen zurück zu kehren. Symbolisch überreichte er dann einen überdimensional großen Fahrzeugschlüssel an den Huder Ortsbrandmeister, der diesen umgehend an den Fahrzeugwart Cord Siemering weitergab.

 

Auch Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf zeigte sich in seiner Rede froh über das neue Fahrzeug, denn es passt in das System der Gemeindefeuerwehr. Es verfügt über eine innovative und zukunftsweisende Technik und vor allem die Huder Bürger können froh sein, dass die Gemeinde ein solches Fahrzeug beschafft hat. Dies sah Birthe Meidl von der Öffentlichen Versicherung genauso. Die Feuerwehr schützt die Bürger vor vielfach größeren Schäden und Verletzungen, was die Versicherung natürlich sehr gern sieht. Um die Beschaffung des Fahrzeugs zu unterstützen, überreichte sie dem Bürgermeister einen Scheck in Höhe von 10 000 Euro für das Fahrzeug. Mirko Krull von der Firma Schlingmann bedankte sich für die gute Zusammenarbeit beim Bau des Tanklöschfahrzeugs und überbrachte ein kleines Präsent. Auch die Kameraden der anderen Vereine und Feuerwehren überreichten Präsente an den Huder Ortsbrandmeister, bevor es zum gemütlichen Teil mit Speisen und Getränken überging.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich das neue Fahrzeug, genauso wie alle anderen Huder Feuerwehrautos, bei einem Tag der offenen Tür anzusehen.

Dieser findet am Sonntag den 26.März von 13 bis 17 Uhr am Huder Feuerwehrgerätehaus an der Parkstraße statt.