Besuch bei der Feuerwehr

Schulklassenbesuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Hude

Viele Kinderstimmen dringen aus dem Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Hude im Gerätehaus an der Parkstraße. Nichts ungewöhnliches, denn regelmäßig besuchen Schulklassen im Rahmen ihres Sachkundeunterrichts die Feuerwehr. 

Wie auch an diesem Tag, werden die Kinder in den meisten Fällen von Brandschutzerzieher und Mitglied der Feuerwehr Hude, Wolfgang Ueberdiek, begrüßt.

Heute ist eine dritte Klasse der Grundschule Jägerstraße mit ihren Lehrerinnen zu Gast.

Ueberdiek stellt sich den Kindern vor und beginnt mit einem theoretischen Unterricht rund um das Thema Feuerwehr. Interessant machen den Unterricht die vielen Geschichten, die Ueberdiek im Lauf der Jahre bei der Feuerwehr erlebt hat und die bei den Kindern für große Augen sorgen. Wenn ein Feuerwehrmann reale Einsatzgeschichten erzählt, ist das schon etwas anderes als in der Schule aus Büchern zu lernen.

Nach einer Frühstückspause wartet dann der Höhepunkt des Vormittages auf die Kinder: das Besichtigen der Einsatzfahrzeuge. Zu jedem der sechs Fahrzeuge erzählt der Brandschutzbeauftragte den Kindern etwas und es werden viele Fragen gestellt.

In das letzte Fahrzeug in der Halle, den Mannschaftstransportwagen, dürfen dann alle Kinder auf einmal einsteigen. Unglaublich, dass dort 20 Kinder hinein passen-aber natürlich nur zum Spaß und ohne den Motor zu starten.

Anschließend darf jedes der Kinder ein Fahrzeug aussuchen, in dem es gern ein paar Minuten sitzen möchte. Selten sieht man Kinder so begeistert und aufgeregt, denn in einem Feuerwehrauto sitzen, ist wohl der Traum fast jeden Kindes.

 

Hinterher treffen sich alle nochmal im Unterrichtsraum, um die persönliche Schutzausrüstung eines Feuerwehranghörigen kennen zu lernen. Wie schwer und warm allein die Ausrüstung ist, die Feuerwehrleute bei jedem Einsatz tragen, muss Klassenlehrerin Ulrike Eiselt am eigenen Leib erfahren.

Von der Hose bis Helm und zum Atemschutzgerät legte sie mit Hilfe von Ueberdiek die schwere Ausrüstung an und war sichtlich geschockt, was dies bedeutet. Wie man unter diesen Bedingungen auch noch Feuer löschen oder Menschen retten kann, verdient ihrer Meinung nach größten Respekt.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Frau Oetjen und den Kindern bedankte sich Eiselt für den interessanten und lehrreichen Vormittag bei der Feuerwehr Hude.

Bereits seit 1999 macht Wolfgang Ueberdiek Brandschutzerziehung für Schulklassen. Dies ist nicht nur lehrreich sondern auch eine gute Werbung für die Feuerwehr, denn es sind schon einige Kinder von damals der Feuerwehr Hude beigetreten.